Archiv

Posts Tagged ‘Vertrauenskultur’

LearnAbility•SocialMediaCompetence•Schwimmen•ZeitErsparnis

Das Körber-Forum hatte wieder zu einem sehr interessanten Thema eingeladen:
http://www.koerber-stiftung.de/nc/koerberforum/programm/details/termin/der-digitale-graben.html 

Schnell war im Raum zu fühlen, wie der Graben tatsächlich trennt:
diejenigen, die über Soziale Netze sprechen, ohne sie von innen zu kennen, sind wie diejenigen, die viel über die Gefahren vom Schwimmen zu sagen wissen, ohne zu wissen, wie man schwimmt. Klar gibt es Gewässer mit gefährlichen Haien. Jedoch ist eine  gute Kenntnis der Lage hilfreich, um die Freuden des Schwimmens zu lernen + mit Freunden zu teilen. Gemeinsam schwimmen + fühlen, wie Wasser trägt + inspiriert … das ist nur zu erreichen, indem wir es wagen, uns nicht nur nass zu machen, sondern auch einzutauchen in die spannenden Welt innovativer Technologie heute.

So freute mich dann auch der Tweet einer Aktiven der DigitalMediaWomen:
https://twitter.com/#!/look_now
look_now Nicole B.W.

„der digital Graben ist kein Altersgraben, sondern ein Nutzerkompetenzgraben“ sehr schön gesagt @inSPIeRING beim #körberforum

😉 Danke @ Nicole

Wir hörten (viel zu wenig) die aufklärenden Stimmen aus dem Publikum:
„Wer hat sich schon mal die Mühe gemacht die AGB´s von Facebook zu lesen?“
Wir waren sehr sehr sehr wenige.
Ja … die neue Welt der Medien macht Arbeit. So ist das in der Welt:
erst die Arbeit, dann das Vergnügen.
Das betrifft auch die Infrastruktur.
„Wir haben immer noch viel zu viele Regionen mit unerträglich schlechten Zugängen zum Internet.“
Hier ist Politik gefordert schneller + besser zu werden,
damit ChancenGerechtigkeit + OnlineLernen Zeit + Geld sparen hilft.

LearnAbility fällt nicht von den Bäumen … diese lebensnotwendige Fähigkeit, die Zukunft fordert + bedeutet gute Vernetzung, Austausch, Gemeinsamkeit, Gegenseitige Inspiration, Schutz + viel Vertrauen in die Zukunft.
Eine gewisse VorSICHT bei Neuem ist sicher gut + auch NachSICHT, wenn nicht alles auf Anhieb perfekt rund läuft.
Wenn jedoch niemand mehr ins Wasser geht, weil es auf der Welt auch hungrige Fische gibt, dann ist das schade für die Menschen + die Fische …

Fazit: ich wünsche mir noch viel öfter eingeladen zu werden, um über die bunte nützliche weite Welt von SocialMedia + VertrauenBildung zu sprechen + Chancen + Risiken aufzuzeigen. Wieso schauen so wenige die Chancen an, die unsere Zukunft bietet?
Wieso werden nicht noch viel mehr Schulungen + Vorträge zu diesem Thema angefragt, welches so wichtig unser Leben immer mehr bestimmt?
Die Antwort ist einfach: zu viele Menschen glauben, dass SocialMedia nur ZeitFresser ist. Sie können oder wollen nicht sehen, dass es auch sehr viel Zeit sparen hilft, wenn es auf die richtige WEISE genutzt wird.

Mir geht dazu oft der Vergleich durch den Sinn: es ist wie ein Haus. Klar dauert der Bau eine Weile + ja … die Pflege braucht auch Zeit. Jedoch wollte ich nie auf den WohnWERT der unterschiedlichen Räume verzichten. Ich sollte allerdings wissen, was besonders gut im Bad gelingt, wofür die Küche besser ist + was kann ich im Wohnzimmer besser erledigen, als im Schlafraum.

SocialMedia bietet kluge Fenster in die Welt. Nutzen wir sie kompetent!
Ich freue mich auf Ihre + Eure Einladung hier + dort mehr LICHT INS DUNKEL zu bringen.

Mobile Medienwende

Im Haus der Wirtschaft fand eine hoch spannende Veranstaltung zur mobilen Medienwende statt in Verbindung mit der Akademie Digitale Wirtschaft Hamburg + der TeleLearn-Akademie. Hier der Blog zur Fachtagung.

Hansjörg Lüttke betonte, dass die digitale Wirtschaft ohne VERTRAUEN nicht funktioniert.
„Wir haben in Hamburg den ehrbaren Kaufmann quasi erfunden. Daher kann es uns auch gelingen, den digitalen Handschlag zu fördern. Es geht darum Vertrauen aufzubauen + auszubauen. In Hamburg werden MedienWenden vorgelebt. Hier zeigen wir, wie Lern- + GestaltungsFähigkeit funktioniert.“

Stefan Hentschel von Google erklärte den Desktop zum AuslaufModell. Die DNA von Google ist MOBIL. Er mahnte an, dass viel zu wenige Unternehmen die Dringlichkeit erkennen, wie wichtig eine Mobil-Präsenz online ist.

Sehr inspirierend war die WorldCafe-Diskussion. Prof. Werner Sauter verdeutlichte, wieso sich Kompetenzen nicht vermitteln lassen + wie sie aufgebaut werden können. Wesentlich ist qualifiziertes MedienVERHALTEN: selbst-organisiert + im Bewusstsein der Verantwortung. Seminare wandeln sich zu LernSzenarien  mit online-ProjektTagebüchern.

Learning Communities erfahren CONNECTIVISMUS.
(online dazu George Siemens: Connectivism)

Wir waren uns einig: für Wikis ist es wichtig klein anzufangen, damit Gruppenaufgaben klar sind + nachvollziehbar bleibt, wer sehen darf, was geschrieben wird. In kleinen Gruppen kann besser erfahren werden, dass ÖFFNUNG NUTZEN bringt für den, der sich öffnet.

Heike Scholz, mobile-zeitgeist inspirierte die Runde mit Ausführungen, wie Mobile unsere Gesellschaft verändert. Matthias Kunze, trendquest sieht das Erfolgsrezept Steinzeit: kleine Gruppen, max. 7 + die Häuptlinge müssen NAH sein … guter Tipp für unsere Politiker 🙂

Wir dachten nach über LAZY LEARNING + versäumen lernen. Hanno Tiedgens von buerox zeigte auf, dass Avatare immer weniger als Fremdkörper empfunden werden + wie sich dadurch die Hochschule verändern wird. In Online-Konferenzen funktionieren 3 Personen gleichzeitig noch ganz gut, in SecondLife 20 Personen.

Es würde Stunden brauchen, all die „Perlen“ dieser Veranstaltung hier wiederzugeben.
Das angeregte Networking in der Lounge über den Dächern der City Nord brachte reichlich wertvollen Gedankenaustausch. DANKE an die Akteure!

Bürgerbeteiligung + wie leben wir 2030?

Es war wieder ein gut formuliertes Thema im KörberForum.
Wie viel Macht den Bürgern? Die Einladung:

Wie sind die Hamburger Bürger in die Zukunftspläne der Politik eingebunden?
Sind die Weichen für eine lebenswerte Metropole mit ernst gemeinter Bürgerbeteiligung richtig gestellt? In der Auftaktveranstaltung der neuen Reihe »Hamburg 2030« in Kooperation mit NDR 90,3 und dem Hamburg Journal diskutieren Olaf Scholz, Hamburgs Erster Bürgermeister, Roland Roth, Autor des in der edition Körber-Stiftung erschienenen Buches »Bürgermacht«, und Anita Hüseman, Bürgerplattform ImPuls Mitte. Catarina Felixmüller und Thorsten Pilz, NDR 90,3, moderieren.

Wie wollen wir 2030 leben? 

Hier in aller Unvollkommenheit ein paar Fragmente aus der Diskussion.
Moderatoren: Catarina Felixmüller + Thorsten Pilz.
Im Podium: Olaf Scholz, 1. Bürgermeister
Roland Roth „Bürgermacht“ Buch Prof. Politikwissenschaften
Anita Hüsemann „ImPuls Mitte“ BürgerPlattform, Community-Organizerin

Fazit: Wir brauchen: Bürger, die sich einmischen + eine Politik, die das zulässt.
Es ging im Einzelnen darum, wie es gelingen kann Meinungen + Sichtweisen zusammen zu bringen … Menschen + Gruppen lernen sich kennen, führen Gespräche … wichtig: nicht vorzugsweise „BildungsBürger“, sondern alle relevanten beteiligen!

Anita Hüsemann sucht oft nach der Wut: „Was ärgert Sie? Was hätten Sie gern anders?“ + dann heißt es Leute suchen, die Ideen + Vorschläge haben.

Roland Roth: Sicherheit ist ein Thema für Gemeinschaften: als Vertrauen „Soziales Kapital aufbauen“. Parteien organisieren die „ProfiTrupps“, die „es richten“.
Demokratie ist, wenn wir gemeinsam kooperieren. Wir brauchen Proteste als Korrektiv, z. B. auch in den Energieformen. Selbstwirksamkeit der Bürgerschaft als „Weisheit der Vielen“.
Wir brauchen neue Arten des GEMEINSAMEN! Nachdenkens, umEntscheidungen wieder näher an die Bürger zu bringen.

Olaf Scholz: Alle trauen sich wechselseitig zu wenig zu:
Politiker den Journalisten, Bürger den Politikern, den Professoren …

Anita Hüsemann: neue Formate werden gebraucht … Politiker fragen + Bürger antworten. Neue Beteiligungsformen.

Roland Roth: Bürger fühlen sich sehr oft nicht mitgenommen bei Planfeststellungsverfahren. Wir brauchen mehr neue reifere Beteiligungsformen, bei denen Bürger mit gestalten können. Normalerweise kommen diese Verfahren zu spät.

Anita Hüsemann: Bürger fühlen sich zwar gelegentlich angehört, jedoch nicht genügend beteiligt. Möglichkeiten von Mitbestimmung, ernst genommen werden.

Roland Roth: Zentrale Punkte der erfolgreichen Piraten ist Beteiligung + Transparenz.

Der Wunsch sich politisch einmischen zu können kollidiert mit der Art, wie Pläne gemacht werden. Normalerweise fehlt Bürgern die Möglichkeit die Pläne der Verwaltung nachzuvollziehen. Daher muss die Verwaltung ausgebildet werden verständlich Bürger einzubeziehen.

Anita Hüsemann: Menschen brauchen eine Beziehung, damit sie ihre Sicht mitteilen können. Wirklich zuhören + Bürger fragen nach ihren konkreten Erlebnissen. Wichtig ist bürgerliches Engagement, welches nicht von der Finanzierung durch die Stadt abhängig ist.

Roland Roth: Das Glück des gemeinsamen politischen Handelns braucht Voraussetzungen. Bürger brauchen das Gefühl, dass ihre Beteiligung auch wirksam wird. Wenn Wahl-Versprechen gehalten werden, dann gibt es das Problem, dass die Offenheit für Entwicklung mit Bürgerwillen + Entwicklung kollidieren kann.

Publikum: Befürchtung einer Diktatur der Wenigen.

„Recht auf Stadt“ will keine Spielregeln, sondern ernst genommen werden.

„ImPuls“ hilft auch, dass Bürger sich ausdrücken können, damit die Stimmen besser gehört werden.

Es ist wichtig, dass Veränderungen, die durch Bürgerbeteiligung herbeigeführt werden, nicht als Niederlage gesehen werden, sondern als Erfolg der Bürgerbeteiligung.

Roland Roth: 2030 werden in Kitas Kinder lernen mit zu gestalten + zu entscheiden. VerhandlungsFamilien entwickeln.

Anita Hüsemann: Schön wäre, wenn Politiker Initiativen nicht als Kritik + Kränkung empfinden, sondern als Bereicherung.

Meine Frage dazu:

  • Wieso schaffen wir das nicht in 2011?
  • Wo sind ECHTE VISIONEN für 2030?
Es gibt noch viel zu tun, bis das mit der Weisheit der Vielen bei uns klappt 😉

G+J Bürgerstiftung MedienKompetenz+tropische Nacht an der Elbe

Gern habe ich die Einladung angenommen von Dr. von Trott zu Solz, Leiter Public Affairs & Corporate Responsibility G+J,  im Auditorium teilzunehmen.
Die Netzwerker: Kommunikation + Freundschaft unter Jugendlichen in Zeiten digitaler Vernetzung

SocialMedia braucht Media Education Teams. Haben wir die technische Kompetenz bei den Jugendlichen, die vorausschauende eher bei Erwachsenen? Dann ist ja alles gut vorbereitet für einen gelungenen Dialog der Generationen 😉  ???
Gut moderiert von Katarina Rathert, Produktmanagerin STERN.DE, wurde die Sicht von Medien-Pädagogik (Andreas Hedrich), Schulbehörde (Arthur Gottwald), Journalistin (Frauke Lüpke-Naberhaus, SPIEGEL ONLINE), Netzwerk-Anbieter (Ute Naumann, VZnet) zusammen betrachtet. Erfrischend dabei die ungekünstelte Sicht des Schülers + DJ Jan Ole Ehmann, der mit seiner unkomplizierten Sprache zeigte, wie die innere Welt der Jugendlichen anders ist, als die beobachtende Sicht Erwachsener darauf. Es bleibt noch viel Arbeit zu erledigen.

Beim Heimradeln durch die angenehm tropische Nachttemperatur freute ich mich über das wunderbare Treiben an der Elbe: laute, bunte Events, leise stille Kuschelecken von Paaren, die sich in alte Bäume verzogen hatten, Lagerfeuer, Gitarren + ein Tanzkurs am Strand auf einem Betonblock mit herrlich altmodischem Tanzstil.

HERZ+HORIZONT

Dialoge im Garten. — Es war eine ganz besonders lauschige Sonnenuntergangs-Licht-Sinfonie am Elbhang, die Vielfarbigkeit des Wassers wurde durch die bunten Schiffe noch variiert. So war der IdeenRaum voller Inspiration:
Für meine Moderation auf der http://www.GoodGoods.de reflektierten wir unser Verständnis von Nachhaltigkeit.
Dr. Alfred Fleissner vertiefte seine Projektidee PsychOase.
Gudrun Halbrock inspirierte mit ihrer wunderbaren Stiftung für Bildung.
Konzepte zur http://www.GesundRegion.de wurden beleuchtet.
Es war eine Runde ganz nach meiner Vision: HERZ+HORIZONT.

”Das Spiel verbindet sich mit dem Glück deshalb, weil es einem geis†igen Antrieb entspringt und keinem unmittelbaren Zweck dient.” Mit diesen Worten von Prof. Gertrud Höhler ist die Stimmung unserer Treffen sehr schön charakterisiert. Weite im Denken, Herzlichkeit im Miteinander schafft IdeenRaum.
”Gute Energie” ist in der Pipeline. Es geht weiter. Wer Interesse hat eingeladen zu werden bitte Anfrage Email an Positivisten@me.com für eine Abstimmung. Die Runde ist offen für gute Impulse, jedoch nicht öffentlich.

GruppenKlugheit+Schiffe+Tanz+Schloss+KANBAN

Irgendwie scheint sich im Mai die Welt schneller zu drehen, als sonst.
Jedenfalls freue ich mich über die Fülle intensiver Eindrücke, Ideen + Inspirationen der vergangenen Tage.
Bei herrlichem Wetter diskutierten wir zur Hafengeburtstag-Einlaufparade über www.GesundRegion.de als Teil der Metropolregion an der Elbe.
Im Hotel Atlantik feierten wir mit einem schönen Ball die Internationalen Mediationstage.
Dann ging es gleich weiter zum faszinierenden Festakt der ModerationsAkademie mit Carmen Thomas.
Wieder in Hamburg erfreute ein Kanban OpenSpace im betahaus.

Bei allen Veranstaltungen zeigte sich, wie vertrauensvolle Kultur des Miteinander kreative Prozesse entfaltet.

Vertrauen + Führung an der NordAkademie Elmshorn

Es war ein erfrischender Morgen in der NordAkademie.
In liebvoll angelegten Gartenanlagen wurde diskutiert, teils am Teich, teils auf gemütlichen Bänken. Sonnige Stimmung strahlten auch die Gesichter der Studierenden aus.
Prof. David Scheffer hatte unsere Gruppe schon prima auf mein Lieblingsthema VertrauensBildung eingestimmt.
So war es eine Freude mit den aufgeweckten jungen Menschen zu bearbeiten,
wie Vertrauen in Unternehmensführung gelingen kann.
Wir waren uns schnell einig, welches wichtige Erfolgsfaktoren sind:
sensibles DiversityManagement, Achtsamkeit, kluger Umgang mit interkulturellen Herausforderungen, geeignete Fehlerkultur, die psychosoziale Scherben minimiert + Innovationen ermöglicht.