Archiv

Posts Tagged ‘Umwelthauptstadt’

Innovationen im Januar•Hamburg hellste Stadt der Welt

Dieser Januar war randvoll mit faszinierenden Terminen: Gespräche, Inspirationen, Veranstaltungen.
Die wichtigsten Highlights für mich waren:
• Gedankenaustausch mit dem CIO + Vizepräsidenten der Uni HH, Prof. Siegfried Stiehl über WissensRaumNord
• Die Stadt im Klimawandel:
Lebenswert – nachhaltig – klimafreundlich —  Climate Service Center Jahrestagung
Artikel dazu im Abendblatt
elbe-studios.de Politiker beim Wort nehmen Forum Finkenau (mein Beitrag bei 1:44)
 trendquest.eu: trendtalk 01’12 19.01.12., „Occupy Politik“ – „Es überrascht mich nicht…“ – „Empört euch“ … Werte, Netz-Demokratie, sozial engagierte Unternehmen, Wirtschaft, soziale Turbulenzen …
Trends und Vorausschau 2012: Was kommt da eigentlich auf uns zu in diesem Jahr?

• Schön war wieder ein WE mit Rosemarie Dypka zur Vertiefung der Heilwirkung von Hypnose mit inneren Bildern.
• In der Handelskammer Hamburg die 13. Hamburger AKTIVOLI-Freiwilligenbörse.
• Weitere Gemeinnützige Projekte: die Ausstellung  Elbvilla E96 ( Elbchaussee 96/Ecke Fischersallee ).  Im Rahmen einer Charity-Veranstaltung der Stiftung Kinderjahre, waren die Tore am 22.1.2012 für einen Nachmittagsplausch mit Hafenbildern von jeannine-platz.de geöffnet.
Stammtisch für Gründerinnen und Unternehmerinnen am 23. Januar:
„Mikrofinanzierung: erfolgreich gründen, Aufträge vorfinanzieren und für Wachstum nutzen“–
ReferentInnen: Christiane Schröder und Marret Schadwinkel, Jochen Kunz-Michel, Maike Classen
ging es beim Netzwerktreffen um die Möglichkeit derMikrofinanzierung.

• Am 24. Januar kommt so richtig Schwung ins Projekt beim Dialog mit der HafenCity GmbH zum kreativen gestalten der Formate für WissensRaum.NORD

• Dr. Jürgen Hogeforster, ehemmaliger HauptGF der Handwerkskammer in Blankenese
mit Helge Adolphsen zu: „Brauchen wir mehr Demokratie?“

• Grundsteinlegung 2. Hybrid-House der IBA
hamburgs-erster-buergermeister-olaf-scholz-legt-grundstein-fuer-weiteres-hybrid-house

• Wunderschöne Aussichten mit Olaf Scholz auf dem Energieberg
bei der Inbetriebnahme innovativer IBA-Wind-Energie.

• „Is your Facebook fan page worth anything?“
fragten wir uns am Abend im faszinierenden Kubus der Elbphilharmonie der SocialMediaClub.

• Sehr inspirierender letzter Abend im Januar war dann im KörberForum
der ExpertenDialog videos-livestream/31012012-forscher-fragen-sprit-aus-biomasse?

ZEIT Konferenz Umwelthauptstadt im Rathaus

Der große Saal im Rathaus bot einen schönen Rahmen für die Abschlussveranstaltung.
http://umwelthauptstadt.hamburg.de/fachveranstaltungen/2928036/zeit-konferenz.html 

Giovanni di Lorenzo brachte in seiner Rede auf den Punkt, wo die eigentlichen Probleme lauern:

http://www.abendblatt.de/hamburg/article2124799/Hamburg-will-Klimaschutz-weiter-vorantreiben.html
http://www.hamburg.de/pressearchiv-fhh/3191644/2011-12-12-zeit-konferenz-energiewende.html 

Leider finde ich momentan nicht die Zeit, um all die vielen Eindrücke hier online zu kommentieren.
Es bewegt sich viel derzeit hier in unserer Metropolregion.

CSR+Nachhaltigkeit im HafenSalon

Dr. Ruth-Ester Geiger hatte eingeladen zum 5. www.hafensalon.de  um CSR + Nachhaltigkeit zu diskutieren.

In modernen 25h Hotel trafen sich Aufnahmeteams von TideRadio + anderen, um dabei zu sein.
Gäste im Podium:

  • Florian Marten, Hamburger Hafen- Logistik Ag, HHLA
  • Antje Heider-Rottwilm, Genossenschaft ElbFaire,  HafenCity
  • Jochen Menzel, Zukunftsrat e. E. Hamburg
  • Claudia Seehusen, CSR-Agentur making sense
  • Thomas Becker, Atelier für Schmuck in seiner Vollendung
  • Florian Hempel, Fa. e-Collection, HafenCity

„CSR  — cooperative social responsibility“  als Stichwort des Abends + „Zukunftsfähigkeit + Nachhaltigkeit in Hamburg“

Was bedeutet Nachhaltigkeit? Ein paar Gedankensplitter aus der Diskussion:

  • … anders produzieren + leben,
  • mit 1/10 unseres heutigen Einsatzes von Ressourcen könnten wir unsere bisherige Lebensqualität klüger erhalten
  • Elbvertiefung bringt auch wichtige Nachhaltigkeit, weil Schiffe sich so ökologisch mit Schiene verbinden.
  • Unternehmen erleben, dass ökologische Ansätze auch unternehmerisch sinnvoll sind
  • Ziel: mehr Güter von der Strasse + Schiene auf das Wasser bringen
  • HPA bemüht sich Transportprozesse vernünftig zu organisieren für eine durchgängige Prozesskette
  • Wir werden lernen vorhandene Infrastruktur intelligenter zu nutzen
  • Wie bekommen wir noch mehr Container von der Strasse auf die Schiene?

Claudia Seehusen:
Wie können Unternehmen mit Ihren Produkten gesellschaftlichen Mehrwert generieren?
Vorreiter OTTO, Sharp … ?
Unternehmen wissen oft nicht, wie sie richtig mit wem über was wie kommunizieren

Jochen Menzel (1996 Mitbegründer Zukunftsrat)

Politisch nachhaltige Entwicklung in der Stadt wird gebraucht.
Gedanken zur HafrenCity:
+ bessere Nutzung der Brachfläche, Energieversorgung Fernwärmenetz dezentral
– Verkehr,  fehlt das Modell nachhaltiger Mobilität
Die HafenCity ist zu Auto-zentriert, hat zu wenig Grün, noch keine optimale Sozialstruktur …

Was ist Suffizienz ? Womit geben wir uns zufrieden?

Das bedeutet nicht unbedingt Verzicht, sondern Reflexion: was ist mir eigentlich wichtig?

Antje Heider-Rottwilm:
Welche Lebensentscheidungen treffen wir unter welchen Grundlagen?
Gerechtigkeit, Frieden, Bewahrung der Schöpfung … wie fördern wir das?

Brücke = Leitbild entwickelt für gemeinsames Leben

Herausforderung— mit 19 Kirchen diskutieren: was ist Euch wichtig, was sind Eure Schätze?

Mit anderen Menschen den Alltag teilen!

Florian Hempel über Innovationen im Sandtorpark, dem Silicon Valley der Windenergie

Thomas Becker, Atelier für Schmuck, Goldschmied mit einsehbarer Werkstatt im Grindelhof

  • z. B. Trauring: welche Ziele, welche Werte?
  • „Was macht uns als Paar aus?“ wird in Form umgesetzt.
  • AntiBurnOut: Mitarbeiter haben viel eigene Spielräume
  • Eigene vorhandene Motivation fördern & zulassen

Stadt der (T)Räume • Perspektiven für urbanes Grün

(Artikel in Arbeit – Links + Ergänzungen willkommen per mail an positivsiten@me.com)
Stadt der T(R)äume — Perspektiven für urbanes Grün
Unter diesem Motto fanden wieder wunderbare Umwelthauptstadt-Dialoge statt.
Senatorin Jutta Blankau, BSU:
„Wie sollen & wollen wir Grün & Naturerleben für die Zukunft organisieren?
Wie können unsere Bäume mit uns alt werden?
Urbane städtebauliche Dichte mit qualitätsvoller FreiRaumPlanung vereinen.“

Hans Gabanyi, Leiter Amt Natur – & Ressourcenschutz.
„4 Mio Bewohner Metropolregion .
Verdichtung ja, aber …
Verhältnis von Dichte & FreiRaum.
Wer entscheidet, was qualitätsvolle Umsetzung genau ist?
Freiraumqualität bei Verdichtung, Verbesserung der Nutzungsqualität.
Wie wird mit Regenwasser umgegangen?
Attraktive Grünverbindung auf stillgelegten Schienenbereichen schaffen.
Landschaftsachsen, Restflächen, Klima für sozialverträgliche Nutzung.
Vision: Straßen werden die Parks der Zukunft.
Wie sieht die Realität derzeit aus?
Grenzenlose Ideen hatten die Hamburger immer schon.
Deckel A7 > Konflikte Kleingartenvereine. Dialog mit Stakeholdern erforderlich.“

Dr. Carlo Becker,  bgmr Berlin
„Jugend in der Stadt & Renaturierung
Prof. Landschaftsarchitektur im städtischen Kontext.
Aspekte von FreiRaum sind vielfältigst.
Städte mit Wachstum Interessenlagen Industrie / Gewerbe.
Strategien des neuen Denkens: MulticodierungHybridParkplätze, Deckel, Sonntagsstraßen, Kunst im öffentlichen Raum
Multicodieren = Nebeneinander = Zukunftsaufgabe: neue  VerständigungsKultur!
KommunikationsKultur entwickeln!
Mitwirkung BSU-Film
Begegnungsstätte-Lebensraum
Gemeinschaftliches Gärtnern
Platz nehmen & pflegen!“

Daniel Luchterhand, büro luchterhandt, Stadt- & Raumplanung

„Mitwirkung als Qualifizierungsstrategie: Selbstgemacht ist am Schönsten: Poesie & bleibenden Wert schaffen & Identität stiften.
Die Qualität des Ortes steigern & Verantwortung tragen.
MitMachMeile in Norderstedt
Platz für etwas Besonderes machen.
Begehrlichkeiten kennenlernen,
homogenere Form entwickeln.
Ulzometer = Gefühle abfragen = Beteiligung = Vertrauen herstellen
SocialMedia als virtuelle Adresse, um sich zu verabreden.
Website anlegen für LohsePark selber organisieren! = produktive Mitgestaltung.“

Forum 1. Marcus Birzer: Mit Wirken – Selber Machen!

Forum 2. Dr. Delhia Schindler

Zukunft Dichte – Vision FreiRaum!
Grüne Leitbilder: Wie sollen die Freiräume aussehen?
Wieso, weshalb, warum?

Forum 3. Qualitätsvolle Freiräume – Was ist das?

Ich war im Forum 2.+ freute mich über die gute Moderation der Sprecherin vom Zukunftsrat ebenso, wie über die provokante Einführung von Prof. Friedrich von Borries (Design Hochschule für bildende Künste Hamburg)

Fragmente aus der Diskussion:
Grüne Leitbilder + Leitbildentwicklung

Anbinden + Akzentuierungen + Aktivieren

Neue Wahrnehmung des Raumes organisieren

Strassenrückbauprogramm

KlimaSpeichen

MobilitätsSpeichen

FreiRaumSpeichen +  soziale Projekte mit Grünraun

Entsiedlungen

Tag der Verkehrsfreiheit = Räume neu erkennbar machen

Grüne Urbanisierung

http://www.friedrichvonborries. de

Wie sollen die Freiräume in HH in 2030 aussehen?

Fußläufig erreichbare Rasenfläche pur ohne Bänke, Spielplatz

Mehr Obst & Gemüsegarten in der Stadt

Verkehrslärmfreie Rad- & Gehwege

Zugängliche Wasserfläche

Halbwilde Räume mit eigenen Gestaltungsräumen mit wenig Regeln

Erkehrsberuhigte Zonen,

Räume wieder zur Ruhe bringen,

Orte der Ruhe

Spiritualität, Identität erleben

Erlebniswert

Freien Zugang zu Innenräumen

Vielfalt an Räumen

Gestaltete Strassen

Gefahrloses erreichen

gemeinsame Nutzung , Nachhaltigkeit

Sozial, ökonomisch, ökologisch, kulturell

Naturnaher

Blumenzwiebeln

Was muss die Stadt dafür tun?

Zuhören

Zurückfahren eingezäunter, bewachter Räume

Mehrfachnutzung von Räumen

Rechtliche Instrumente

VerkehrsKonzepte entwickel

Ungestaltete Grünräume

Mehr Grün

Umwidmung Geschäftsimmobilieb

Neue Diskussionskultur

Was muss die Stadt liefern?

Was ist die Aufgabe der Bürger?

Bürgerbeteiligung wird nicht ausreichend wahrgenommen.

SprinkenhofFläche urban Gardening

Initial gibt es viel:

Gartendeck gibt es viel & das sollte übertragen werden

Stadt als Motivator

Stadt: Strahlen & Speichen

Angst vor der Defizitanalyse

Angst groß zu denken

Hamburger Grüntöne

Thomas Krebs Saga GWG

Delos Schindler Ergebnisse

Heitere angenehme Orte Plätze der Kinheit erinnern

Was ist der Bürger bereit zu tun?

Sehnsucht nach Naturerleben in der Stadt

Bürgerinitiative besser schützen:

Partizipation würdigen

Frau Fahr

Qualitätsvolle Freiräume

Zu viel Gestaltung in der HAFENCITY

Freiraumgestaltung macht viel kaputt, Naturschtz mehr stärken

Multifunktionalität mehr schützen

Mehr Wildnis, Mut weniger zu gestalten

Ressourcenumschichtungen

Krebst privater Wohnungsbau

Integrationsleistung ist nur innerstädtisch zu leisten

Statt Schulräumen CommunityRäume schaffen & multifunktional gestalten

Frau Lorenz

Blankau: Freiräume sind nicht nur Grünflächen

Verdichtete Wohnflächen werden am meisten nachgefragt

Grünflächen Hafen City problematisch wegen Überflutungsgefaht.

Wie gelingt eine Qualitätsoffensive?

Biotopverbund entwickeln.

Beteiligung ist notwendig, damit das Angebotene angenommen wird.

Wirzer

Die Verwaltung nerven

Wertschätzung & Beteiligung

Menschen, die gestalten, pflegen auch.

Schülern beibringen, wie man fragen muss, damit man Antworten bekommt, mit denen sich etwas anfangen läßt.

Frühzeitig Vertrauen schaffen!

Sich einigen, sich gegenseitig Gewinn zu gönnen!

Vertrauensebenen: es muss klar sein

Mehr Mitmachprojekte: Beispiel Baumaktion.

Öffentlichkeit herstellen.

Beteiligung kommt nie ohne Moderation aus.

Unendlich viel Wert — RessourcenWirtschaft

Dieser 6. UmwelthauptstadtDialog hatte es in sich! Unendlich viel Wert passt auch metaphorisch. Es wurde in den Dialogen schnell klar: es geht nicht um Abfall, es geht um NEUES DENKEN!. Voran kommen in eine heilere Welt, in der neue Konzepte des intelligenteren Miteinander LebensWert für alle verbessern.

Dokumentationen dazu auch unter www.NEXTHAMBURG.de
Fotos bei Flickr unter Stichwort NEXTHAMBURG .

Ein paar Eindrücke + Fragmente aus den Reden:

Das übergeordnetes Ziel der Veranstaltung ist hoch gesteckt:

• Hamburg für das nächste Jahrzehnt zukunftsfähig machen + Hamburgs Rolle in einem ressourcenschonenden Europa voran bringen

• Sensibilisierung + Mobilisierung von Bürgerinnen + Bürgern für einen verantwortlichen Umgang mit Ressourcen

Welche Möglichkeiten sind bereits vorhanden zu Getrenntsammlung + Verwertung von Bioabfällen, sowie Elektro- + Elektronikschrott? 

Wo gibt es Optimierungspotenzial?

Diese Fragen wurden von Experten in den 4 Foren im Detail beleuchtet.  

Im Plenum moderierte Dr. Anke Butscher die Ergebnissammlung + die Podiumsdiskussion.

Ob es gelingt Ausreden zu reduzieren durch Klarheit?

Staatsrat Holger Lange forderte bessere Nutzung der Ressourcen.

Stellt sich die Frage: Wie kommen wir zu einer ECHTEN Kreislaufwirtschaft?

In seinem gewohnt humorvoll provokanten Vortragsstil fragt Prof. Michael Braungart, EPEA: Wie konnte eine Stadt mit den schlechtesten Bedingungen Umwelthauptstadt werden? Verseucht das sogar Begriff? Mit einem Augenzwinkern erfuhren wir dann, wie wir das beste aus der Situation machen können: wir brauchen einen POSITIVEN FUSSABDRUCK! Statt vermeiden von Giften können wir essbare Materialien verarbeiten, das ist eine Grundidee von Cradle to Cradle.

Müll brennt nicht, wenn wir Papier + Kunststoff herausnehmen.

Erde wird großer Müllhaufen, wenn wir von der Wiege bis zu Bahre denken. Daher die Empfehlung: von der Wiege bis zur Wiege handeln.

20 Mio. Plastik kommen jährlich in die Ozeane.

Plastikkonzentration höher, als Plankton-Konzentration.

Wir verlieren 4000 − 6000 mal mehr Humus, als wieder aufgebaut wird.

Ökologismus ist unser Problem.

Biomasse zurück gewinnen ist die Aufgabe, wir tun es jedoch nicht.

Im Restmüll vom Hausmüll sind 20 % Windeln.

Ältere brauchen größere Windeln. Demographischer Müll-Alarm?

Gasdichte Häuser sind Asthma-Förderer.

Haben wir in Passiv-Häuserin künftig die Luft draußen ist besser als drinnen?

Das Falsch perfekt machen = perfekt falsch!

Schützen ist nicht weniger kaputt machen. Schützen ist SCHÜTZEN!

Wo kommt der Dreck her?

Die Natur hat das Schaf nicht für Teppichboden gemacht!

Wir haben Allergie-Förderer in den Materialien.

Die Böden strahlen immer mehr, weil sie Radioaktivität aufnehmen.

Menschen machen Müll. Daher sind Menschen das Problem.

Wir sind nicht zu viele, wir sind zu dumm!

Abfall Vermeidung ist immer noch Abfall erzeugen.

Lernen nicht in Abfall zu denken, sondern in eine Welt, in der alles Nahrung ist, das ist die Aufgabe.

Es geht nicht um Effizienz, es geht um Effektivität.

Wir brauchen einen Plan, wo wir hinwollen.

Der Kunde als Change-Agent: hilft Unternehmen zu ändern.

Wir alle haben zu lernen, wie wir einen nützlichen Fußabdruck in der Natur erzeugen.

Das richtige tun = Nahrung statt Abfall erzeugen.

Keine Passivhäuser,  sondern alles neu erfinden.

Wir brauchen einen biologischen Kreislauf ohne Feinstaub = Produkte, die wir auch essen könnten. Das Gebot der Stunde lautet: WeltuntergangsDiskussion wandeln + umsetzen in schöne Produkte.

Wir können nicht länger Risiko vergesellschaften + Gewinne privatisieren.

Innovativ = Fußbodenverpackungsversicherung statt Teppichboden erzeugen.

Je mehr wir kaufen, um so schneller kommen Unternehmen in der Forschung voran… so funktioniert Innovation.

Häuser, wie Bäume planen.

Durchschauen-Versicherung statt Fenster verkaufen.

Materialien zu Wert machen = besser als Geldanlage = Kreislauf.

Verbrechen geht zurück, wenn wir die Menschen unterstützen gut zu sein.

Intelligente Verschwendung lernen.

Kohlenstoff-positive Menschen.

_

Prof. Kerstin Kuchta

Recycling für Edelmetalle + seltene Erden = Schätze nutzen!

Dirk Jepsen, Ököpol

In der Politikberatung: weltweit vernetzte Stoffkreisläufe sehen + was kann Hamburg dazu beitragen? Früher anfangen!

Wer übernimmt Verantwortung? Wer kann handeln?

Brauchen wir plakative Bilder, oder kann es ein arbeitsteiliger Prozess sein??? Verantwortung diskutieren zwischen Staat + Gesellschaft.

Wir brauchen klare Spielregeln.

Thomas Turk, IGLux, Witzenhausen Ingenieur-Gemeinschaft

Nur 50 % Abfall werden erfasst.

Braungart: Wir Brauchen eine Kultur der FREUDE:
wir würden uns freuen, wenn Ihr weniger … positive Ziele sind attraktiver für Studenten. 
Ziele definieren!

UmweltChipKarte, als Belohnung, um Dinge schneller voran zu bringen.

Phosphor-Rückgewinnung + InnenRaumLuftQualität sind die vorrangigen Herausforderungen.

Lesenswert: http://tcmg.eu/data/archive/Bericht.jpg

Zu all dem passt sehr gut, was hier diskutiert wird: www.haute-innovation.com

KlimaWoche in der UmweltHauptstadt

Gestern startete die KlimaWoche mit eine riesigen Fülle an Angeboten.
Es sprengt den Rahmen hier alle faszinierenden Aspekte zu beschreiben.
Daher die Empfehlung immer aktuell zu schauen bei

http://www.klimawoche.de

http://metropolregion.hamburg.de

http://www.klimzug.de

Bürgerbeteiligung + wie leben wir 2030?

Es war wieder ein gut formuliertes Thema im KörberForum.
Wie viel Macht den Bürgern? Die Einladung:

Wie sind die Hamburger Bürger in die Zukunftspläne der Politik eingebunden?
Sind die Weichen für eine lebenswerte Metropole mit ernst gemeinter Bürgerbeteiligung richtig gestellt? In der Auftaktveranstaltung der neuen Reihe »Hamburg 2030« in Kooperation mit NDR 90,3 und dem Hamburg Journal diskutieren Olaf Scholz, Hamburgs Erster Bürgermeister, Roland Roth, Autor des in der edition Körber-Stiftung erschienenen Buches »Bürgermacht«, und Anita Hüseman, Bürgerplattform ImPuls Mitte. Catarina Felixmüller und Thorsten Pilz, NDR 90,3, moderieren.

Wie wollen wir 2030 leben? 

Hier in aller Unvollkommenheit ein paar Fragmente aus der Diskussion.
Moderatoren: Catarina Felixmüller + Thorsten Pilz.
Im Podium: Olaf Scholz, 1. Bürgermeister
Roland Roth „Bürgermacht“ Buch Prof. Politikwissenschaften
Anita Hüsemann „ImPuls Mitte“ BürgerPlattform, Community-Organizerin

Fazit: Wir brauchen: Bürger, die sich einmischen + eine Politik, die das zulässt.
Es ging im Einzelnen darum, wie es gelingen kann Meinungen + Sichtweisen zusammen zu bringen … Menschen + Gruppen lernen sich kennen, führen Gespräche … wichtig: nicht vorzugsweise „BildungsBürger“, sondern alle relevanten beteiligen!

Anita Hüsemann sucht oft nach der Wut: „Was ärgert Sie? Was hätten Sie gern anders?“ + dann heißt es Leute suchen, die Ideen + Vorschläge haben.

Roland Roth: Sicherheit ist ein Thema für Gemeinschaften: als Vertrauen „Soziales Kapital aufbauen“. Parteien organisieren die „ProfiTrupps“, die „es richten“.
Demokratie ist, wenn wir gemeinsam kooperieren. Wir brauchen Proteste als Korrektiv, z. B. auch in den Energieformen. Selbstwirksamkeit der Bürgerschaft als „Weisheit der Vielen“.
Wir brauchen neue Arten des GEMEINSAMEN! Nachdenkens, umEntscheidungen wieder näher an die Bürger zu bringen.

Olaf Scholz: Alle trauen sich wechselseitig zu wenig zu:
Politiker den Journalisten, Bürger den Politikern, den Professoren …

Anita Hüsemann: neue Formate werden gebraucht … Politiker fragen + Bürger antworten. Neue Beteiligungsformen.

Roland Roth: Bürger fühlen sich sehr oft nicht mitgenommen bei Planfeststellungsverfahren. Wir brauchen mehr neue reifere Beteiligungsformen, bei denen Bürger mit gestalten können. Normalerweise kommen diese Verfahren zu spät.

Anita Hüsemann: Bürger fühlen sich zwar gelegentlich angehört, jedoch nicht genügend beteiligt. Möglichkeiten von Mitbestimmung, ernst genommen werden.

Roland Roth: Zentrale Punkte der erfolgreichen Piraten ist Beteiligung + Transparenz.

Der Wunsch sich politisch einmischen zu können kollidiert mit der Art, wie Pläne gemacht werden. Normalerweise fehlt Bürgern die Möglichkeit die Pläne der Verwaltung nachzuvollziehen. Daher muss die Verwaltung ausgebildet werden verständlich Bürger einzubeziehen.

Anita Hüsemann: Menschen brauchen eine Beziehung, damit sie ihre Sicht mitteilen können. Wirklich zuhören + Bürger fragen nach ihren konkreten Erlebnissen. Wichtig ist bürgerliches Engagement, welches nicht von der Finanzierung durch die Stadt abhängig ist.

Roland Roth: Das Glück des gemeinsamen politischen Handelns braucht Voraussetzungen. Bürger brauchen das Gefühl, dass ihre Beteiligung auch wirksam wird. Wenn Wahl-Versprechen gehalten werden, dann gibt es das Problem, dass die Offenheit für Entwicklung mit Bürgerwillen + Entwicklung kollidieren kann.

Publikum: Befürchtung einer Diktatur der Wenigen.

„Recht auf Stadt“ will keine Spielregeln, sondern ernst genommen werden.

„ImPuls“ hilft auch, dass Bürger sich ausdrücken können, damit die Stimmen besser gehört werden.

Es ist wichtig, dass Veränderungen, die durch Bürgerbeteiligung herbeigeführt werden, nicht als Niederlage gesehen werden, sondern als Erfolg der Bürgerbeteiligung.

Roland Roth: 2030 werden in Kitas Kinder lernen mit zu gestalten + zu entscheiden. VerhandlungsFamilien entwickeln.

Anita Hüsemann: Schön wäre, wenn Politiker Initiativen nicht als Kritik + Kränkung empfinden, sondern als Bereicherung.

Meine Frage dazu:

  • Wieso schaffen wir das nicht in 2011?
  • Wo sind ECHTE VISIONEN für 2030?
Es gibt noch viel zu tun, bis das mit der Weisheit der Vielen bei uns klappt 😉