Archiv

Posts Tagged ‘Mediation’

TrendTalk 01´13 Permanent Beta + Power to the People

Walter Matthias Kunze hatte eingeladen zum TrendTalk 01´13 in die Modern Life School:
Permanent Beta + Power To The People

Kommentare via Twitter: #tt0113 #trendtalk

TrendTalk: Quo vadis? Nach einem Überblick über 11 Trends ergab sich wieder in der Diskussion eine
wunderbare Mischung unterschiedlichster Kompetenzen mit interessanten Einblicken.

Fragmente des beleuchteten Themenbogens:

  • Blogs finanzieren durch Unterstützung der Leser, statt Sponsoren
    Beispiel: http://www.stefan-niggemeier.de/blog/page/2/
  • Liquid Feedback ersetzt Politikervertrauen
  • Crowdsourcing für Markenbildung
  • Smartphone umbauen für Nutzung ohne Sendemasten, peer to peer
  • Finanzielle Allgemeinbildung / Finanzierungsmodelle unter Freunden? Fidor.de
  • Transparenz / Provisionsverbot bei Bankprodukten / Beratungshonorare, statt Provision
  • Londoner Banken als „Vatikan der Banken“?
  • Wohin entwickelt sich der „Salonismus“?
  • Jugend: wenn in der Suche das Ziel nicht zu finden ist, wonach gesucht wird, was wird dann …?

GruppenKlugheit+Schiffe+Tanz+Schloss+KANBAN

Irgendwie scheint sich im Mai die Welt schneller zu drehen, als sonst.
Jedenfalls freue ich mich über die Fülle intensiver Eindrücke, Ideen + Inspirationen der vergangenen Tage.
Bei herrlichem Wetter diskutierten wir zur Hafengeburtstag-Einlaufparade über www.GesundRegion.de als Teil der Metropolregion an der Elbe.
Im Hotel Atlantik feierten wir mit einem schönen Ball die Internationalen Mediationstage.
Dann ging es gleich weiter zum faszinierenden Festakt der ModerationsAkademie mit Carmen Thomas.
Wieder in Hamburg erfreute ein Kanban OpenSpace im betahaus.

Bei allen Veranstaltungen zeigte sich, wie vertrauensvolle Kultur des Miteinander kreative Prozesse entfaltet.

locken statt schocken > Gutes läßt sich verbessern …

… unter diesem Motto fand der 14. Workshop des Klima e. V. statt. Jährlich treffen sich Experten, um über Methoden zur Konfliktlösung in Betrieben nach neuen, immer besseren wegen zu suchen. Diesmal erstmals in den schönen Räumen des alten Hafenkrankenhauses mit besonderem attrkativem Weitblick stand die Ausrichtung auf verbesserte Dialoge im Vordergrund. Wie läßt sich Verständnis von Konfliktpartien fördern? Immer aktuell mehr dazu im Blog http://konfliktberatung.blogspot.com

CeBIT • GeoDaten • Webciety • Twitter statt Verkehrschaos @ Lokführer-Streik legt Bahnverkehr lahm

Es war tatsächlich eine wesentlich mühsamere Anreise am Freitag mit dem Auto zur CeBIT mit Nebel + langem Stau + Unfällen. Ärgerlich für alle, die wegen der Streiks dann doch nicht zur CeBIT konnten / wollten, für Aussteller, für Verabredungen. Schlecht für die Reputation einer hochentwickelten Gesellschaft: auf welch niederem Niveau werden Konflikte ausgetragen + auf wessen Rücken? Offensichtlich ist das Instrument Mediation in der Gesellscahft immer noch nicht als kreatives Lösungsmittel im Ausgleich von Interessen erkannt. Das schadet nicht nur den Konfliktparteien. Ärgerlich auch, dass weger alte noch neue Technologien genutzt werden, um Ausgleich / Brücken zu schaffen. Weder gab es im Radio vernünftige Berichterstattung mit Vielfalt, noch wurden so einfache Instrumente wie Twitter genutzt, um z. B. das CeBIT Hilfspaktet „Bus statt Streik“ sinnvoll zu platzieren. Wenn ein Bus leer oder mit 1 – 5 Fahrgästen von A nach B fährt, dann zeugt auch das nicht gerade von logistischem Talent. Es wäre so einfach mit Twitter + entsprechendem Hashtag Menschen von überall her gut zu organisieren. Aus meiner Jugend habe ich noch eine sehr gute Erinnerung an die Aktion ROTER PUNKT in Hannover, mit der negative Auswirkungen von Streiks im öffentlichen Nahverkehr durch Bürgeraktionen aufgefangen wurden. Menschen nahmen einander mit, kamen miteinander ins Gespräch. Es war eine sozial verbindende Aktion. Schaffen wir so etwas heute noch nichteinmal mehr mit besseren Werkzeugen in der Hand? Lieber Gott, lass uns wollen können! 😉

Auf der CeBIT angekommen hatte ich wieder nur durchgängig sehr erfreuliche Erlebnisse. Am Stand des hessischen Ministerium für Wirtschaft, Verkehr + Landesentwicklung lockte mich Software der Experten für Geodaten-Infrastruktur. Mit Wolfgang Lazar + anderen ergab sich eine fruchtbare Diskussion um die Nutzung von Geodaten + deren Interpretation. (http://www.geoportal.hessen.de)
Wollen wir wirklich Transparenz in jeder Hinsicht? Schon heute sind viele Daten in verschiedenen Institutionen verfügbar. Was geschieht mit unserem Bewusstsein, wenn wir transparent alles sofort miteinander verbunden recherchieren können, vergleichbar der Karten, wie wir es aus dem uralten Dierck-Atlas kennen, in dem zu einem Gebiet Wetterdaten, Bevölkerungswanderung, Bodenschätze etc. sofort miteinander im bezug zu sehen sind? (Schöne Fundsache dazu übrigens: http://www.diercke.de/ueber_diercke/diercke_chronik/chronik.xtp)

Wir hatten noch sehr fruchtbare Diskussionen über den Beriff: Zeit-Heimat: Wie wir unsere Daten interpretieren, das bestimmt unser Empfinden, wie wir wie beheimatet sind. Wenn wir wissen, dass wir auf einer noch nicht geborgenen Bombe aus dem Krieg wohnen, dann macht es einen Unterschied, ob wir glauben, dass Zünder nach 40 oder nach 140 Jahren durchgerostet sein werden + die Bombe hochgehen kann. Wenn wir eine Idee davon haben, mit welchen Gefährdungen wir leben + umgehen können, dann haben wir dadurch beeinflusste Vorstellungen + Wünsche. Die Verfügbarkeit von Daten beeinflusst die Wahrnehmung.

Es gab noch weitere spannenden Gespräche in Halle 9. Viel gibt es auch zu erzählen über die klasse Podiumsdiskussionen in der Webciety. Diese sind auch online zu finden. Wer schon mal stöbern mag: http://webciety.de/webwebciety/impressionen Später mehr dazu. Bei meinem Twitteraccount @inSPIeRING unter #webciety #CeBIT ist schon mal einiges zu finden, was mir bemerkenswert schien.

Fotomesse im rimaju+5. RoundTable Mediation der Hamburger Wirtschaft: Führung+Vertrauen

Auf dem Weg in die Stadt radelte ich wieder mal am Elbufer entlang, um in der Eventlocation rimaju die Fotomesse von Probis zu sehen. Dabei genoß ich einen traumhaften Sonnenuntergang an der Wasserkante. Klaus Genge war zufrieden, denn die Gäste waren in bester Stimmung, so wie auch gestern schon beim XING-Treffen der Fotografen im rimaju.

Es war wieder ein gelungener Abend in der Handelskammmer beim 5. RoundTable Mediation der Hamburger Wirtschaft. Konfliktmanager + Vertreter aus der Wirtschaft diskutierten angeregt über Erfolgsfaktoren vertrauensvoller Führung, Unternehmenskultur + Changemanagement-Chancen. Bein gemütlichen Ausklang kam dann auch wieder die Rede auf den von Kai von Luck vorgeschlagenen Begriff HEIMAT. Wir kamen überein, dass auch Konfliktverhalten in aller Regel vertrautes Verhalten ist, welches eine Art Heimat in der Art zu sein bedeutet.

ProjektArbeit der Zukunft + KonfliktGefahren

Gestern haben wir Mediatoren uns wiedermal Gedanken darüber gemacht, wie mediatives Projektmanagement am besten funktioniert.
Damit auch in Zukunft bei Projekten mit hoher Komplexität durch Mischung neuer Technologien mit alten Verhaltensweisen
keine Kleinkriege in den Teams entstehen, ist kluge Konfliktprävention wichtig.
Konflikte sind vorprogrammiert, wenn nicht gleich zu Beginn eines Projektes die RollenKlarheit erreicht wird.
Wichtig ist, dass die Moderation sich nicht nur auf die Strukturierung der Sachfragen konzentriert,
sondern sehr wach auf der ProzessEbene immer wieder für Klarheit sorgt.

Vertrauen in Unternehmen — Wie entsteht es? Was gefährdet es?

Zu diesen Fragen habe ich heute in der Handelkammer wunderbare Diskussionspartner genossen beim „Round Table Konfliktmanagement und Mediation der Hamburger Wirtschaft“. Nach meiner kurzen Einleitung sprudelten die Ideen. Es ging um Glauben, Wertesysteme und vertrauenförderndes Führungsverhalten.