Archive

Posts Tagged ‘Energie’

Reizvolles IBA „Soft House“ macht Bewohner unabhängiger von Stromkonzernen

„IBA Diamant in der IBA Gruppe“  nannte es IBA-Geschäftsführer Uli Hellweg.
Bei der Besichtigung wurde schnell spürbare, dass das Haus viele Reize hat, die sich vielfach erst erschließen, wenn man sich eine Weile mit dem außergewöhnlichen Haus befasst.
http://www.iba-hamburg.de/themen-projekte/wilhelmsburg-mitte/bauausstellung-in-der-bauausstellung/smart-material-houses/soft-house/projekt/soft-house.html

Das Gebäude wirkt in vielerlei Hinsicht belebend und lebendig wie ein Organismus.

Großzüge Raumhöhen in Holzbauweise mit riesigen Fensterflächen lassen durch die flexiblen Lamellen und intelligenten Vorhangskonzepte ein angenehmes Wohngefühl entstehen.

Windfeste vielseitige Sonnensegel, die gleichzeitig Sonnenschutz bieten, der nicht einmauert.

Durch die IBA wird Forschung möglich, um neue Wege zu prüfen.
Soft außen und innen mit Experimenten mit Textilien.
___

Offizielle IBA Pressemitteilung:

Soft House: IBA-Plakette für Reihenhäuser mit „Fassadenvorhang“

IBA setzt Sonnensegel in Wilhelmsburg

Besonderes Kennzeichen: Sonnensegel mit Photovoltaikzellen. So wie sich die Sonnenblume nach dem Stand der Sonne ausrichtet, drehen sich auch beim Soft House die Textilmembranstreifen an der Südseite des innovativen Gebäudes, das die Internationale Bauausstellung IBA Hamburg am 7. Mai präsentierte und mit der IBA-Plakette auszeichnete. Der Fassadenvorhang ist das besondere Kennzeichen des von den US-Architekten Kennedy & Violich aus Boston entworfenen Wohnhauses. Das Projekt gehört zu einer Reihe von Smart Material Houses, mit denen die IBA intelligente Baumaterialien vorstellt.

„Das Soft House ist ein richtiger „Hingucker“! Die filigrane Streifenstruktur, der ästhetische, energetische und auch der ganz praktische Nutzen des Fassadenvorhangs hat uns alle überzeugt. Außerdem steckt unter dem Sonnensegel ein wunderbar helles und transparentes Gebäude, das trotzdem Passivhausstandard erreicht und auch die Exzellenzkriterien der IBA erfüllt“, begründete IBA-Geschäftsführer Uli Hellweg die Auszeichnung mit der IBA-Plakette.

Für den Bauherren, die PATRIZIA Projektentwicklung GmbH aus Augsburg, sagte Projektleiter Jürgen Klein: „Wir freuen uns, das Soft House hier im Rahmen der IBA Hamburg der Öffentlichkeit präsentieren zu können. Das Soft House verbindet einfache Materialien intelligent mit einem nachhaltigen Energiekonzept – es ist im besten Wortsinne ein Smart Material House“. Anders als üblich, nutzen die Hausbewohner den Solarstrom selbst statt ihn ins öffentliche Netz einzuspeisen: Dazu verfügt jedes Haus über 24 Akkus, in denen der Strom zwischengespeichert wird. Die Speicherkapazität von 21,12 kWh reicht bei einem durchschnittlichen Haushalt für zwei Tage und macht die Bewohner nahezu unabhängig von Stromanbietern.

Gemeinsam teilen sich die vier Reihenhäuser die charakteristische, lamellenartige Textilmembran, mit deren Hilfe die Bewohner in den Obergeschossen Aussicht und Lichteinfall regulieren können. So dienen die Membranstreifen mit den Photovoltaikzellen gleichzeitig als Sonnenschutz und zur Energieerzeugung.

Auf drei Geschossen bieten die Häuser mit jeweils 160 Quadratmetern Wohnfläche, eigenem Garten und Terrasse Platz für familienfreundliches Wohnen. Im Inneren der Wohnungen kommen lichtdurchlässige Vorhänge mit eingearbeiteten LED-Lampen zum Einsatz. Sie ermöglichen es den Bewohnern, die großzügigen Innenräume selbst zu strukturieren und zu verändern. Mehr noch: Sie unterstützen die Bewohner bei der individuellen Regulierung von Wärme und Licht. Der außen über die Membranfassade erzeugte Strom wird direkt den Vorhängen zugeführt, so dass diese über die integrierten LED-Elemente für die Innenräume eine zusätzliche Möglichkeit zur Beleuchtung geben.

Zum Energiekonzept der Passivhäuser gehört neben der Photovoltaik auch die Nutzung von Geothermie, die über Wärmetauscher in Heizwärme umgewandelt wird oder im Sommer zur Kühlung dient. Das Soft House ist ebenso wie die anderen IBA-Projekte in Wilhelmsburg Mitte an das gleichnamige neue Nahwärmenetz angeschlossen.

Neue Energien für die Stadt: IBA

Inspirierende Veranstaltungen beleuchten Innovationskraft für den Norden:
Montag:
Spannende Vorträge von e.on in der Handwerkskammer, wie Power to Gas in Hamburg Reitbrook realisiert werden kann:

Wie kann Windenergie in Gas umgewandelt werden, um Grünstrom im Gasnetz zu speichern?
siehe auch
http://www.hamburg.de/pressearchiv-fhh/3915088/2013-04-08-bsu-energieanlage.html
http://www.welt.de/print/die_welt/hamburg/article115120976/Hamburgs-eigene-Energie-Wende.html

Matthias Boxberger, Vorstandsvorsitzender E.ON Hanse AG:
„Die Stadt Hamburg bringt diejenigen zusammen, die bundesweit für Referenzen sorgen können.“

„P&R System für Energie — Energiedrehkreuz Hamburg“

Dienstag:
http://www.iba-hamburg.de/erleben/event-details/termin/zeige/detail/iba-kongress-neue-energien-fuer-die-stadt.html
IBA — glücklich … eine sehr gelungene Veranstaltung: der IBA-Kongress
(nachfolgend die offizielle Pressemeldung, unten meine Ergänzungen):

Energie-Konferenz zur Zukunftsaufgabe klimaneutrale Stadtentwicklung  

„Neue Energien für die Stadt“

Die Energiewende in Deutschland und der ganzen Welt ist eine der wichtigsten Herausforderungen dieses Jahrhunderts. Energieeffizientes Bauen und Sanieren, die Umstellung der Energieversorgung auf erneuerbare Energien und eine CO2-arme Mobilität sind dabei die Schlüssel zur klimaneutralen Stadtentwicklung. Besonders dicht besiedelte Gebiete wie Großstädte müssen vorbereitet und geschützt werden. Die Veranstaltung „Neue Energien für die Stadt“ April 2013 leitete zahlreiche Konferenzen, Veranstaltungen, Führungen und Events rund um das IBA-Leitthema „Stadt im Klimawandel“ ein.

Nach den Begrüßungsworten von IBA-Geschäftsführer Ulli Hellweg und HAMBURG ENERGIE-Geschäftsführer Dr. Michael Beckereit sprach Rainer Bomba, der Staatssekretär Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung ein Grußwort. Den Festbeitrag hielt Jochen Flasbarth, Präsident des Umweltbundesamts mit dem Titel „Die Rolle von Stadtvierteln für eine treibhausgasneutrale Gesellschaft“ öffnet den Blick auf europäische und globale Konzepte sowie Projekte zum städtischen Klimaschutz.

Moderator der Auftaktkonferenz „Neue Energien für die Stadt“ war Prof. Manfred Hegger von der TU Darmstadt.

 

„Die IBA-Standorte in Hamburg Wilhelmsburg, Veddel und im Hamburger Binnenhafen sind lebendige Beispiele dafür, dass eine treibhausgasneutrale gesellschaftliche Entwicklung möglich ist und diese Entwicklung mit der Beantwortung wichtiger sozialer Fragen verbunden werden kann“ sagte Jochen Flasbarth, Präsident des Umweltbundesamtes bei seinem Festbeitrag. Dieser wies auf die wichtige Rolle von Stadtvierteln für eine treibhausgasneutrale Gesellschaft hin.

Ansatz und Thema der Veranstaltung war, dass eine Reduzierung der Treibhausgase um mindestens 80 Prozent bis 2050 gelingen kann, wenn Klimaschutzkonzepte für die Städte als Hauptverursacher der Emissionen entwickelt und umgesetzt werden.

IBA-Geschäftsführer Uli Hellweg sagte: „Diesen Anspruch verfolgt die IBA Hamburg seit 2007 mit ihrem Leitthema „Stadt im Klimawandel – Neue Energien für die Stadt“ und setzt ihn konsequent in ihrem Klimaschutzkonzept Erneuerbares Wilhelmsburg um. Mit beispielhaften Projekten zeigt die IBA Hamburg, wie die Energiewende in der Stadt erfolgen kann.“

Das Konzept ruht dabei auf vier Säulen und einer umfassenden Beteiligung der Bevölkerung:

• Energetische Sanierung

• Energetisch hocheffizienter Neubau

• Dezentrale Wärmenetze auf Basis erneuerbarer und lokaler Energien

• Erzeugung von erneuerbaren Energien im Stadtquartier

Ein im ENERGIEATLAS – Zukunftskonzept Erneuerbares Wilhelmsburg entworfenes IBA-Exzellenzszenario zeigt, dass bis 2050 eine Reduktion der durch Gebäude verursachten Treibhausgase um über 90 Prozent erreichbar ist. Von 2007 bis 2014 wird ein Anteil von mehr als 50 % lokal erzeugtem Strom am Bedarf der Gebäude erwartet. Durch ein umfassendes energetisches Monitoring der Projekte und des gesamten Demonstrationsgebietes bis 2015 wird es möglich sein, die Umsetzung zu prüfen und auszuwerten. Der Bau von „Niedrigstenergiegebäuden“ ist Teil des Konzepts; die meiste Energieeinsparung aber liegt in der energetischen Sanierung  von Bestandsgebäuden. Dafür soll die Sanierungsrate deutlich erhöht werden.

Zusätzlich ist neben der Betrachtung der Einzelgebäude ein Blick auf die ganze Stadt und ihre Quartiere gefragt. Energieeffizienzsteigerung, Einsatz erneuerbarer Energien und eine innovative Mischung von nachhaltiger, CO2-armer Energiegewinnung, -speicherfähigkeit, -einspeisung sowie intelligentem Energieverbrauch sind für eine erfolgreiche Energiewende in Städten erforderlich.

Bei der Exkursion der heutigen Veranstaltung erkundeten rund 200 Gäste die Energie-, Bau- und Klimaanpassungsprojekte der IBA Hamburg. Die parallel stattfindende Ausstellung „Zukunft Bau“ des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) gab Einblicke in aktuelle Entwicklungen des energieeffizienten und nachhaltigen Bauens.

___________________________________________

Wichtige Aspekte der Podiumsdiskussion:

Wie korrekturfreudig ist die Debatte?

Wie schaffen wir Veränderungsfähigkeit bei hohem Tempo, flexibele Reaktion ohne Aktionismus mit der nötigen Planungssicherheit für Investoren?

Gebraucht wird eine neue Kultur Ideen aufzunehmen, ohne zu hektische Entscheidungen zu treffen.

Eine wichtige Aufgabe besteht in der Kommunikation. Bevölkerung mitnehmen gelingt nur, wenn die Sprache stimmt.

_____________________________________________

Startschuss: Anmeldung zur Jungen Hamburger Klimakonferenz läuft  

Die Teilnahme an der Jungen Hamburger Klimakonferenz ist kostenlos; die Teilnehmerzahl aber begrenzt. Die Anmeldung erfolgt über die Internetseite der IBA Hamburg unter: www.iba-hamburg/klimakonferenz. Dort finden Interessierte ab sofort alle Angebote und Informationen rund um die Klimakonferenz.

Auf dem Weg zum jungen Klimaforscher

Erkunden – Experimentieren – Erleben: Die IBA Hamburg lädt Kinder und Jugendliche zur Jungen Hamburger Klimakonferenz ein. Die Veranstaltung vom 11.-14. Juni 2013 bietet spannende Exkursionen und abwechslungsreiche Workshops zum Thema Klimawandel.

Ab jetzt können sich Kinder und Jugendliche im Alter von sechs bis 20 Jahren für Angebote anmelden. Zur Auswahl stehen verschiedene Exkursionen zu interessanten Orten auf den Elbinseln und zahlreiche Workshops, die Kinder und Jugendliche zu Klimaforschern und -experten werden lassen.

____________

Eindrücke vom Eröffnungswochenende
http://magazin.iba-hamburg.de/2013/03/25/glucklich-und-geschafft-die-iba-prasentation-hat-begonnen/#comment-2102

Gesundheit hat viele Facetten — Heilungs- + Präventions-Wege zum GlückSchmieden

Der Weg nach Buchholz hatte sich gelohnt. Auf dem Weg in die neue Vitalogie-Praxis in Buchhholz neben der Kirche landeten wir zuerst im virtuos gestalteten Garten eines kreativen humorvollen Kunstschmieds nebenan. Das machte schon Lust auf einen inspirierten Tag in der Nordheide. Wer den Kunst- + Hufschmied Arnold Kahnenbley demnächst mal besuchen will sollte auch in der Museumsschmiede Sittensen vorbeischauen, wo er künftig wirken wird. Jedenfalls war der Einstieg klar: Glück schmieden braucht ein paar gute Strategien. Diese wurden uns dann in spannenden Vorträgen vorgestellt.

Wie das Skelett unsere genundheitliche Balance gewährt, das erläuterten gekonnt mit Blick auf die Hirnforschung + den Säure-Basen-Haushalt die Vitalogistinnen Gudrun Theis + ihre Tochter Simone Vieruß. Bei der Nachrecherche dazu gefiel mir diese Website http://www.fitavital.de

Jedenfalls kam immer wieder die Feststellung: werden Denkweisen verändert, dann kehrt auch meistens gesunde Dynamik ins Gewebe zurück.

Dorothee Meyer versorgte uns mit praktischen Hinweisen, wie wir einfach Elektrosmog minimieren können.

Besonders spannend wurden dann die Diskussionen rund um unser Blutbild. Mit herrlichem Humor zeigte uns Michael Gleitsmann (Heilpraktiker & Privatdozent für Naturheilverfahren), wie im Dunkelfeld sehr einfach die Qualität unseres Blutes sichtbar wird. Neugierig geworden liessen dann viele der zahlreichen Gäste ihr Blut untersuchen.

Tipps gab es dann gleich mit, wie wir wieder zu einer guten Versorgung der feinsten Kapillargefäße gelangen können. Blut ist ein besonderer Saft. Gute Durchbluting ist die Quelle von Lebenskraft. Das Ziel ist KLAR … das gilt nicht nur für gutes Wasser. Bei der Recherche online fand ich dann spannende Beschreibungen über den zieiterten Prof. Enderlein + seine Thesen zur Evolution.

Faxit: die neue Praxis in Buchholz ist schon jetzt ein inspirierendes Kommunikationszentrum geworden mit fürsorglichen Gastgebern, die nicht nur geistige Nahrung gut aufbereiten. Auch das Kulinarische kam nicht zu kurz. Gesund natürlich.

Einladung: (nicht nur) am 19. 3. fließt gute Energie in Buchholz

Da ich schon einige Male Wunderberichte gehört hatte über Vitalogie freue ich mich über diese Einladung, die ich hier auch gern weitergebe.
Sehen wir uns dort?

Wir laden ein!

Samstag, 19. März 2011 – 11:00 bis 16:00 Uhr

An diesem Tag präsentieren wir uns in unseren neuen Praxis- und Ausbildungsräumlichkeiten in Buchholz in der Kirchenstrasse 11 im neu erbauten Gnosa Hof / Eingang Am Radeland, 1. Stock links.

Feiern Sie mit uns und bringen Sie gerne auch Ihre Familienmitglieder und Freunde oder Bekannte mit.

Für das leibliche Wohl wird gesorgt. Gewürzt wird unser Tag mit Informationen zum Thema Gesundheit. Oder kommen Sie einfach nur zum Klönen.

Menü:

Gesundheitserhaltung (ab 11:30)
Warum ist es zunehmend schwieriger körperlich und psychisch in Harmonie zu bleiben?
Gudrun Theis, Straight Vitalogistin & Dozentin ESSV
Simone Vieruß, Straight Vitalogistin

Elektrosmog (ab 13:15)
Auswirkungen auf unsere Gesundheit
Dorothee Meyer, Baubiologin

Blut ist ein besonderer Saft (ab 14:30)
Wir werfen einen Blick in das Universum in uns
Michael Gleitsmann, Heilpraktiker & Privatdozent für Naturheilverfahren

Vitalogie geht nicht auf Symptome ein, sondern ermöglicht den Lebensfunktionen optimal im Körper zu wirken.

Nach den vitalogischen Anwendungen ist es die Aufgabe des Körpers, nach Möglichkeit funktionelle oder auch schon organische Probleme so gut wie möglich rückgängig zu machen.

Je eher dieser Vorgang ermöglicht wird, um so besser sind die Chancen zur Gesundung.

Die Stärke der Vitalogie ist die präventive Wirkung!

Kategorien:inspired minds Schlagwörter: , ,