Startseite > inspired minds > CeBIT • New Identity + New Content

CeBIT • New Identity + New Content

Wie entsteht eigentlich Vertrauen in Unternehmen? Wie filtern wir Informationen? Wir haben lange diskutiert. Norman Sand von der New Identity AG vertritt die Auffassung, dass die Art, wie Webportale der Unternehmen funktionieren nicht nur die Identität eines Unternehmens prägen, sondern auch die Vertrauensbasis bilden.
Benchir Allani, triinvent GmbH stellt eine eindrucksvoll ästhetische neue Plattform vor für das Filtern von relevanten Informationsinhalten. Wir können gespannt sein, wie solche Hilfsmittel künfitig lernen + recherchieren beeinflussen werden.

Advertisements
  1. April 4, 2011 um 1:18 pm

    Revolution in der Recherche –
    Oder: Warum gerade das unabhängige Paid-Content-Portal wiRead entsteht

    Während etablierte Printverlage zurzeit versuchen, ihre Geschäftsmodelle ins Internet zu übertragen, und big player wie Google oder Apple dabei sind, den guten alten Zeitschriftenkiosk ins Netz zu kopieren, erfüllt triinvent, ein kleines, innovatives IT-Start-Up, die wahren Wünsche der Internetnutzer nach ausge­suchten Informationen in bester Qualität mit dem neuen Paid-Content-Portal wiRead.

    Die Idee ist so verblüffend einfach, das man sich fragt, warum es wiRead eigentlich jetzt erst gibt: Die unabhängige Plattform bietet verlagsübergreifend Fachartikel statt Fachzeit­schriften, Fachkapitel statt Fachbücher und damit eine gezielte Auswahl bester Informa­tionen aus gesicherten Quellen.
    Gerade für Wissenschaftler und Studenten ist dies die lang ersehnte Online-Alternative in der Recherche zu Fachthemen. Genervt von dubiosen Blogs, subjektiven Forenbeiträgen oder anderen Informationsfetzen in der Welt der Google-Suchergebnisse blieb insbesondere Natur- und Geisteswissenschaftlern bisher oft nur der Griff zum guten alten Buch oder zur Fachzeitschrift, um das gewünschte Know-how zu erlangen.

    wiRead vereint die analoge und digitale Welt der Printmedien

    Und so funktioniert es: Passend zum eingegebenen Suchbegriff stellt wiRead Informationen nur aus relevanten Quellen zusammen. Denn die Suchmaschine von wiRead nutzt nicht das WorldWideWeb, sondern die eigene Datenbank. Darin befinden sich digitalisiert Fachbücher, Fachartikel, aber auch Doktorarbeiten oder wissenschaftliche Papers. Der Autor bzw. Verlag bleibt zu jeder Zeit klar ersichtlich und hat die Hoheit über Inhalte, Vorschauen und auch die Preise.
    Die Suchergebnisse werden einfach und übersichtlich dargestellt, mit User-Bewertungen und Rezensionen, wie man es zum Beispiel von amazon kennt. All das ist noch kostenlos, inklu­sive der Vorschau. Der Kunde wählt aus, was ihm gefällt. Und bezahlt nur seine Auswahl.
    Das fällt bei den sehr konkurrenzfähigen Preisen im wiRead Portal nicht schwer. Denn der Kunde muss nur den gewünschten Fachartikel bezahlen, also die gewünschte Information, und das ist allemal billiger als eine komplette Fachzeitschrift, ein Fachbuch oder der Zugriff auf eine teure Spezialdatenbank. Und er sieht alle relevanten Informationen auf einen Blick.
    Auf seine Auswahl kann der User nicht nur jederzeit online zugreifen, sondern er kann sie sich auch im eigenen Wunschlayout anzeigen lassen. Da Suche heute überall stattfindet, ist wiRead auf jedem Endgerät abrufbar, sei es nun ein Laptop, ein smartphone oder ein iPad. Eine entscheidende Rolle für den Erfolg des Portals spielen daher nicht zuletzt die tech­nischen Ideen dahinter, aber das ist es nicht allein.

    wiRead ist ein Kind der Internet Community, nicht der Verlage

    Es ist das Erfolgsrezept so vieler gelungener Innovationen: Das Unternehmen Triinvent ist ein Neuling in der Verlagsbranche und damit völlig unbelastet durch traditionelle Vorstellun­gen „wie man im Verlagsbusiness denn so vorzugehen hat“.
    Die Motivation der drei Gründer, die bis vor kurzem noch Studenten waren, ist einfach. Sie kennen die Bedürfnisse aus erster Hand, aus der Erfahrung ihrer eigenen wissenschaftlichen Arbeiten und derer ihrer Kommilitonen und Dozenten an Deutschlands Hochschulen. So entstand die Idee, die Suche nach Fachinformationen im Netz besser machen zu wollen. wiRead ist also eine Innovation von Usern für User.
    Und genau deshalb verspricht wiRead auch ein Erfolg zu werden, denn nur die Anwender­bedürfnisse sind Maßstab und nicht irgendwelche einzelnen Verlagsinteressen. Triinvent ist ein IT Unternehmen und vom Verlagswesen unabhängig. Mit der Fachrecherche im Internet hat das IT-Start-up mit dem Fokus Digital Life eine interessante Marktnische gefunden.
    Gerade kleinere Fachverlage, die sich mit der digitalen Vermarktung ihrer Produkte schwer tun, und deren analoge Produkte meist nur in wenigen Buchläden und Zeitschriftenkiosken physisch verfügbar sind, gewinnen durch das unabhängige Paid-Content-Portal einen neuen, sehr interessanten Vermarktungsweg und neue Umsatzchancen hinzu. Denn für pass­genaue Inhalte bezahlen Kunden gerne, und sie finden sie nun auch viel einfacher und schneller.

    Gelungene Kombination – Die Gründer von wiRead

    Wer die drei Gründer Bechir Allani, Thomas Baum und Christian Kaiser schon einmal getroffen hat, merkt sofort, wie gut sie miteinander harmonieren. Dabei könnten sie kaum unterschiedlicher sein, nicht nur optisch und von ihrer Art her, sondern sie vereinen in ihrer Firma triinvent auch völlig unterschiedliche IT-Kompetenzen und berufliche Erfahrungen miteinander.
    Baum ist gelernter Radio- und Fernsehtechniker, Kaiser war jahrelang Personalentwickler in der Bundeswehr, Allani hat schon seit seiner Jugend in der Software- und Systementwick­lung gearbeitet. Quereinsteiger sind Querdenker. Beste Voraussetzungen für kreative Inno­vationen also.
    Denn es ist die Offenheit für technisch neue Wege kombiniert mit einem breiten und praxis­orientierten IT-Wissen, was sich jetzt bei wiRead auszahlt. Getroffen haben sich die drei im Studiengang Kommunikationsinformatik an der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) in Saarbrücken – und sind so zur richtigen Zeit am richtigen Ort.

    Zur richtigen Zeit am richtigen Ort

    Denn das sonst eher unbekannte Saarbrücken in der Nähe von Luxemburg ist einer der international führenden IT-Standorte, gerade in der Forschung. Nicht umsonst arbeitet zum Beispiel Intel sehr eng mit dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz am Standort Saarbrücken zusammen.
    Mit dem ortsansässigen Fraunhofer-Institut kooperiert triinvent für das Bezahlmodell von wiRead und triinvents Mentor Prof. Dr. Denzer ist Leiter des renommierten EIG Instituts an der HTW, das sich vor allem mit innovativen Software-Architekturen beschäftigt. Denzer und das EIG sind europaweit bestens vernetzt. Das öffnet triinvent Türen zu IT-Spitzentechno­logie.
    Wie innovativ das Unternehmen wirklich ist, beweist nicht zuletzt die EXIST Förderung für ihre Gründung. In dieses exklusive, gut dotierte Förderprogramm nimmt das Bundesministe­rium für Wirtschaft und Technologie nämlich nur hochinnovative Start-ups auf, die in die Hightechstrategie Deutschlands passen. So wie Triinvent.

  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: